Archiv der Kategorie: Leseförderung

Analphabetismus – ein verkanntes Problem

Analphabetismus ist in Deutschland ein verkanntes Problem mit einer hohen Dunkelziffer. Um für dieses Thema zu sensibilisieren, hatten die Lesefreunde zwei Ausstellungen nach Hürth geholt: Libertree-Bücherbäume überbrücken Mauern und Alphabetisierung als Menschenrecht, eine Plakatausstellung. Die Ausstellungen waren im Foyer des Bürgerhauses und in der Stadtbücherei zu sehen, weitere Einzelheiten finden Sie hier.

Das Thema Alphabetisierung wird auch in unserer Stadt weiter verfolgt werden, hier ist eine Zusammenarbeit mit der VHS angedacht.

mehr dazu

Mentor-Hürth erhält wieder Zuwachs!

Mentor- die Leselernhelfer im Verein der Lesefreunde Hürth e.V. hatte 13 Interessenten zur Schulung eingeladen. Man traf sich in der Ahl Schull, dem VHS-Gebäude in Efferen am Nachmittag des 20. Februar 2015. Viele in der Gruppe hatten schon lange vorgehabt, mit einem Kind zu lesen, da sie selbst gern lesen und diese Freude weitergeben wollen oder ihre Erfahrungen in der Familien mit anderen  Kindern vertiefen wollen. Andere wollten sich informieren und danach entscheiden, ob dieses Projekt für sie das richtige ist.

Mentorschulung_2015

Das Mentorprojekt wird in Hürth von Margret Schaaf betreut, die auch die Schulung leitete. Sie verdeutlichte den Interessenten, dass es bei den wöchentlichen Treffen mit einem Grundschulkind nicht darum geht, Leistung zu fordern, sondern auf die Interessen des Kindes einzugehen. Es muss auch nicht immer Lesen sein, Gespräche und Spiele gehören genauso zum Konzept. Lesementoren geben keine Nachhilfe und sind auch keine Therapeuten, sie wenden sich dem Kind zu und fördern die Fähigkeiten, die es schon hat.

Die neuen Lesementoren erfuhren, welches Material sie verwenden können und wo sei es erhalten. Die Stadtbücherei spielt dabei eine wichtige Rolle, hier erhalten Lesementoren die Bücher für ihre Lesekinder mit doppelter Ausleihzeit.

Am Schluß der Schulung hatten sich zehn neue Lesementoren gefunden, die so bald wie möglich ihre Tätigkeit aufnehmen werden. Es wird sicher bereichernd für Kinder und Erwachsene, wie ich aus eigener Anschauung sagen kann.

Hürth erhält einen weiteren Leseclub!

Leseclubs – mit Freu(n)den lesen – so lautet das Motto der Stiftung Lesen, die die Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen unterstützt. 230 Leseclubs werden in ganz Deutschland eingerichtet und Hürth wird bald mit zwei Standorten vertreten sein. Kindern im Grundschulalter wird nicht nur vorgelesen, es werden Rollenspiele gemacht, Rätsel gelöst, Figuren gemalt und gebastelt, Spiele gespielt. Alle Aktionen wecken das Interesse der Kinder , sich mit Geschichten oder Sachthemen auseinanderzusetzen.

Dreimal die Woche nachmittags gibt es die Möglichkeit für Kinder der OGS, dieses Angebot wahrzunehmen. Die Stiftung Lesen liefert die Erstausstattung mit Büchern und Möbeln, die Schule stellt den Raum zur Verfügung und ein weiterer Bündnispartner kümmert sich um die Betreuung.

Da in Hürth bereits Erfahrungen mit dem Leseclub an der Deutschherrenschule vorliegen, entstand der Wunsch bei der Schulleiterin der Brüder-Grimm-Schule in Gleuel, Frau Borchel-Breuer, auch hier einen Leseclub einzurichten. Die Lesefreunde Hürth e.V. sind Bündnispartner und stellten gemeinsam mit der Schule den Antrag an die Stiftung Lesen in Mainz. Wir freuen uns, dass dieser Antrag bewilligt wurde und konnten deshalb den Kooperationsvertrag am 9.Februar 2015 unterschreiben.

Leseclub_Brüder_Grimm_2

Frau Friedrich, Frau Borchel-Breuer und ich beim Unterschreiben des Kooperationsvertrags

Einige Betreuer haben sich schon gemeldet, aber weitere werden noch gesucht. Wer Lust und Zeit hat, mit Kindern auf Lese-Entdeckungsreise zu gehen, ist herzlich eingeladen, an einem Nachmittag in die Brüder-Grimm-Schule  zu kommen. Bitte melden bei der Schulleitung Frau Borchel-Breuer (Tel. 93 22 70, Mail: verwaltung@brueder-grimm-schule-huerth.de)  oder Margit Reisewitz  Tel. 97 80 96, Mail: margit.reisewitz@edv-reisewitz.de )

 

Der Leseclub Fridolin darf Kisten auspacken!

Der Leseclub Fridolin an der Deutschherrenschule hat Nachschub erhalten. Die Stiftung Lesen schickte acht (!) Kisten mit Büchern, Bastelmaterial und Medien, die mit Begeisterung ausgepackt wurden.

Seit November 2013 gibt es an der Deutschherrenschule in Hermülheim einen Leseclub, der von der Stiftung Lesen mit Möbeln und Büchern ausgestattet wurde. An drei Nachmittagen in der Woche sind wir insgesamt sieben Ehrenamtler damit beschäftigt, altersgemischten Gruppen von Kindern das Lesen näher zu bringen. Es wird aber auch gespielt, gebastelt und gemalt, weil alles auf die Interessen der Kinder ausgerichtet ist.

Nach der Grundausstattung im Jahr 2013 gab es nun eine Nachausstattung, die zum Teil schon vor Weihnachten eintraf. Mitte Januar erfolgte dann noch eine Lieferung mit sieben Kisten voller Bücher und Medien, die von den Kindern sofort mit Beschlag belegt wurden. Das Spiel „Silbendetektive“ war gleich der Renner, ein Buch mit Safari-Tieren, die als Hologramme dargestellt waren und sich bewegten, erregte Staunen. „Der Körper. Unter die Haut geschaut“ ließ schichtweise erkennen, wie unser Körper gebaut ist. Aber auch Kinder, die sich für Märchen interessieren, fanden etwas in den Kisten.

Neuer_Lesestoff_von der Stiftung_Lesen

Wir danken der Stiftung Lesen für ihre großzügige Unterstützung und freuen uns auf neuen Schwung in unserer Leseförderung.

Erst mit 25 Jahren Lesen gelernt und nun Autor

Die Hürther Lesementoren im Verein der Lesefreunde Hürth hatten den Autor Tim Thilo Fellmer ins Bürgerhaus eingeladen, wo er in beeindruckender Weise seinen Weg vom Analphabeten zum Buchautor beschrieb. Weder in der Grundschule noch später in der weiterführenden Schule gelang es Fellmer, lesen zu lernen. Er schilderte anschaulich, welchen Einfluss diese Situation auf sein Verhalten hatte. Er wurde aggressiv, um sein Selbstwertgefühl zu stärken und versuchte, seine Schwäche vor anderen zu verbergen. Erst Mitte 20 überwand er sich und lernte lesen, auch wenn es 10 Jahre  dauerte, bis er seinen Analphabetismus überwunden hatte. Jetzt ist er Autor von Kinderbüchern und Botschafter für Alphabetisierung.

 Fellmer

Die Zuhörer, die meisten von ihnen Lesementoren, die sich mit leseschwachen Kindern beschäftigen, waren sehr berührt von Fellmers Lebensgeschichte. Eine lebhafte Diskussion entspann sich über die Wege, wie man Leseschwäche beheben kann. Fellmer lobte die Arbeit der Lesementoren und bestärkte sie in ihrer Tätigkeit.

Nächstes Jahr wird Tim Thilo Fellmer die Ausstellung  über Analphabetismus eröffnen, die in der Stadtbücherei gezeigt wird. Der Termin wird  noch bekannt gegeben.

Lesetütenaktion hat in Efferen begonnen

Nun ist es wieder soweit: Die Erstlesertütenaktion der Lesefreunde Hürth hat begonnen.

Nach langer  Vorbereitung verteilen wir nun wieder an alle 600 Erstklässler in Hürth Leinentaschen mit einem Buch,  zwei Jugendzeitungen und anderen guten Sachen.  Die Hauptsache aus Sicht  der Lesefreunde ist natürlich ein Gutschein über einen Leseausweis der Stadtbücherei.

Gestartet haben wir in diesem Jahr bei den beiden Efferener Schulen (Geschwister-Scholl und Don Bosco)

140 Kinder kamen ins Forum und einige unserer Sponsoren konnten auch kommen und sehen, welche Freude sie den Schülern gemacht haben.

 

Verteilung_Erstlesertüten

Große Freude  als die Lesefreunde und
ihre Unterstützer die Taschen verteilen.

In den nächsten 2 Wochen werde ich viel unterwegs sein, um alle Schulen mit Erstklässlern zu besuchen.

Für mich als Vorsitzende des Schulausschusses ist es besonders schön mitzumachen. So komme ich an viele Schulen und es ergibt sich oft die Gelegenheit, mit Lehrern und Schulleitungen zu sprechen, um zu hören, wo vielleicht der Schuh drückt.

Seit 2008 wurden von den Lesefreunden weit über 4000 Exemplare an alle Erstklässler in Hürth verteilt. Unterstützt werden die Lesefreunde dabei von vielen Sponsoren, der GVG, der Kreissparkasse, der Firma Leverdy, dem Bachem-Verlag und der Ahorn-Apotheke. Wie jedes Jahr packte die Büro-AG der Dr.-Kürten-Schule schnell und zuverlässig die 600 Tüten für den Jahrgang 2014.  Diesen allen einen herzlichen Dank!

Mehr zu der Aktion