Alle Beiträge von mreisewitz

63 Jahre, verheiratet, zwei erwachsene Kinder, Lehrerin im Ruhestand

Kultur macht stark

Als kulturpolitische Sprecherin der  SPD-Fraktion in Hürth habe ich die Kulturleitlinien von Hürth mitgestaltet.

Dabei waren mir zwei Aspekte besonders wichtig:

1. Alle, die in der Hürther Kulturszene mitwirken, sollen besser zusammenarbeiten, so dass mit den knappen Ressourcen möglichst viel erreicht wird.

2.  Insbesondere Kinder und Jugendliche müssen Zugang zu kultureller Bildung erhalten.

Hier der ganze Text der Kulturleitlinie.

Ein besonders schönes Beispiel, dass unsere Kulturleitlinien auch gelebt werden, ist das Märchenoperprojekt unserer Josef-Metternich-Musikschule. Dabei wirken auch mit:

– der Förderverein der Musikschule
– die Opernwerkstatt am Rhein (mit Sitz in Hürth),
– die Stadtbücherei
– die Lesefreunde Hürth und auch
– das Bürgerhaus Hürth .

Das Projekt kommt zu gute 5 Gruppen von integrativen Kindertagesstätten:
– Mobile
– Sterntaler
– St. Maria am Brunnen

Hier etwas mehr über das Projekt:

 

Wohnen in Hürth – Wohnquartiere für Jung und Alt

Arbeitsgemeinschaft 60plus der Hürther SPD lud zur Diskussionsrunde über das Wohnen im Alter ein  am  20.3.14

 Wohnquartiere für Jung und Alt

Die Überarbeitung des Wohnbaulandkonzeptes steht an. Ein interfraktioneller Arbeitskreis wurde durch den Rat der Stadt Hürth eingesetzt. Für die Arbeitsgemeinschaft 60plus (AG 60plus) der Hürther SPD steht fest, dass stärker als bisher darüber nachgedacht werden muss, wie der Generationenwechsel in Siedlungen durch alternative Wohnangebote gefördert werden kann. „Denn auch in Hürth stellen sich für eine zunehmende Zahl älterer Menschen zentrale Fragen: Wo will ich im Alter wohnen? Welche Unterstützung wünsche ich mir im Alltag und was kann ich selbst noch leisten? Welches soziale Umfeld brauche ich, um mich wohl zu fühlen? Wie kann ich möglichst lange selbständig leben? Welche Wohnform kann ich mir leisten und welche finanziellen Unterstützungen gibt es?“, so die Vorsitzende der AG 60plus Margit Reisewitz.

Im Rahmen einer öffentlichen Diskussionsrunde mit Bürgermeister Walther Boecker und dem ehemaligen Baudezernenten Richard Welter wurde das Thema erörtert.

„Ein gelungenes Beispiel für ein solches Wohnquartier für Jung und Alt ist das Kirschblüten – Carre´ in  Hermülheim“, so Richard Welter.

2013.11.13. 05

Der Vorstand der SPD AG 60 plus informiert sich
über das Kirschblüten-Carré.

Die Wohnungs- und Siedlungs-GmbH (WSG) hatte 2011 zwischen Köln-, Bödiker- und von Bötticherstraße 94 Wohnungen errichtet. Davon wurden 69 Wohnungen mit öffentlichen Mitteln gefördert. Durch die Mischung von gefördertem und nicht gefördertem Wohnungsbau ist die soziale Ausgewogenheit des Viertels gewährleistet. „Das Kirschblüten – Carre´ belebt den Stadtteil Hermülheim“,  ergänzt Margit Reisewitz.

Wohnen_im_Alter_14.03.20_A

Der Bürgermeister Walther Boecker diskutiert die Überarbeitung des Wohnlandkonzepts von Hürth

Nach den Ausführungen von Bürgermeister Boecker über die Herausforderung, dass Hürth eine wachsende Stadt ist, die den unterschiedlichen Wohnbedürfnissen von Alt und Jung gerecht werden muss, diskutierten Teilnehmer das sog. „Bielefelder Modell“,  das zusätzlich zum versorgungssicheren Wohnen auch Gemeinschaftseinrichtungen bietet, als Anlaufstelle für Jung und Alt. „ Wir werden im Rahmen unserer politischen Arbeit die städtebauliche Diskussion in weiteren Veranstaltungen mit Experten fortführen. Am Ende könnten neue Quartiere ähnlich dem Kirschblüten-Carré entstehen“, so Margit Reisewitz abschließend.

 

Hochspannungsleitung in Hürth

Der Plan, die Hochspannungsleitung zwischen Efferen und Hermülheim durch eine doppelt so hohe zu ersetzen, bewegt die Anlieger. Hier führt die Leitung besonders dicht an Wohnungen vorbei und sogar über einen Spielplatz.

Die „Interessengemeinschaft Hürth gegen den Neubau der Amprion-Höchstspannungsleitung Rommerskirchen -Sechtem e. V.“ setzt sich für die Erdverkabelung an dieser Stelle ein und wird u.a. von Patrik Trosdorff und mir unterstützt.

Ein Teilerfolg konnte bereits verbucht werden. In einer Studie wurde festgestellt, dass eine Erdverkabelung grundsätzlich möglich ist allerdings auch teuer würde.

In einem Gesetz war allerdings festgelegt worden, dass Erdverkabelung nur an wenigen Pilotstrecken vorzusehen sind.  An einer der Pilotstrecken in landwirtschaftlich genutztem Gebiet wehren sich die Anleger gegen die Erdverkabelung. Mein Vorschlag, statt dieser bei uns die Erdverkabelung auszuführen ist in der Prüfung.