Förderverein der Gesamtschule jetzt in Elternhand!

Vor der Eröffnung der Gesamtschule hatte sich eine Gruppe von Unterstützern zusammengefunden, um einen Förderverein zu gründen. Christine v. Grumbkow als Vorsitzende und ich als Stellvertreterin konnten deshalb schon bei der Einweihung der Gesamtschule Werbung für diesen Verein machen, so dass er bis heute bereits
– rund 60 Mitglieder hat,
– im Vereinsregister eingetragen ist und auch
– die Gemeinnützigkeit anerkannt ist.

Die Spende von C&A konnte deshalb auch entgegengenommen werden und war eine willkommene Grundlage, die der Schule geholfen hat, ihre technische Ausstattung zu verbessern.

Allerdings war es von Anfang an klar, dass der Vorstand baldmöglich in die Hände der Eltern übergeben würde. Die Mitgliederversammlung wählte nun Herrn Höveler zum Vorsitzenden und Frau Hucklenbroich zur Stellvertreterin.

Wir wünschen dem neuen Team eine gute Hand zum Wohl der Gesamtschule und werden ihn auch weiterhin unterstützen.

Gesamtschulgebäude

Das provisorische Gesamtschulgebäude an der Bonnstraße

Adventskonzert der Josef-Metternich Musikschule

Adventskonzert der Josef-Metternich Musikschule
am 14.12.2014 in der Severinuskirche

Wir können stolz sein auf unsere Musikschule!  So viele Kinder aller Altersgruppen präsentierten ihr Können beim Adventskonzert der Josef-Metternich-Musikschule verbunden mit sozialem Engagement. Denn nicht nur die Mitglieder der Ensembles beschenkten die Zuhörer mit ihrer Leistung, sondern etliche Kinder von Asylbewerbern erhielten eine Weihnachtstüte gespendet von der Stiftung  „Herzenswunsch für Hürther Pänz“ .

Lesen Sie mehr dazu auf der Homepage der Stadt.

Schulentwicklungsplan für Hürth vorgestellt

Am 11.12.2014 stellte Herr Krämer-Mandeau von der biregio Projektgruppe Bildung und Region aus Bonn den neuen Schulentwicklungsplan (SEP) im Ausschuss für Bildung, Soziales und Inklusion vor, der eine Fortschreibung des SEP aus dem Jahr 2011 ist.

Der Schulentwicklungsplaner machte deutlich, dass Hürth anders als ganz NRW einen Bevölkerungszuwachs von 9,3% im Zeitraum von 1995 bis 2013 zu verzeichenen hat, während das Land NRW einen Bevölkerungsrückgang von 1,8% aufweist. Selbst im Rhein-Erft-Kreis gibt es nur eine Steigerung von 3,2%. Somit hat Hürth auch eine steigende Anzahl von Grundschülern, die untergebracht werden müssen. Der Schulentwicklungsplaner geht von einem andauernden Wachstum aus, auf das die Stadt Hürth mit Lenkungsmaßnahmen (z.B. Beschränkung der Zügigkeit) reagieren muss.

In puncto Offener Ganztagsbetreuung ist Hürth Spitze in der Region, wobei die Zahlen der Kinder weiter steigen. Sehr unterschiedlich sieht der Schulentwicklungsplaner die Zukunft einzelner Schulformen; die Hauptschule wird weiter zurückgehen, aber auch die Realschule wird Schüler abgeben, wobei hier die Gesamtschule immer mehr Schüler aufnimmt, bis sie die 5-Zügigkeit erreicht hat. Auch die Gymnasien haben bereits 56 Schüler oder 6% an die Gesamtschule abgegeben.

Der Schulentwicklungsplaner sieht die Gründung der Gesamtschule positiv, da sie nicht nur eine neue Schulform darstellt, sondern auch den wachsenden Raumbedarf in Hürth deckt. Sie hat die Zahl der auspendelnden Schüler halbiert.

Die SPD-Fraktion zeigte sich erfreut, dass ein externer Berater bestätigt, dass die Gesamtschule eine Bereicherung für Hürth ist. Damit zeigt sich einmal mehr, dass unsere Politik richtig ist.

Schulausschuss

Der Ausschuss für Bildung, Soziales und Inklusion (Schulausschuss) tagt unter meiner Leitung.

Der SEP wird nun in den Fraktionen beraten und in der nächsten Sitzung des BSI am 25.2.15 mit dem ergänzten Schlusskapitel verabschiedet.

Große Freude beim Förderverein der Gesamtschule über Spende von C&A

Am 26.11.14 überreichten Frau Ginkel und Frau Schumacher von der C&A Filiale Hürth einen Spendenscheck über 2000,- Euro an den Förderverein der Gesamtschule, den Margit Reisewitz als stellvertretende Vorsitzende und Markus Merkle als Schulpflegschaftsvorsitzender entgegennahmen. Ich freue mich sehr über die unerwartete Spende. Dies ist eine gute Grundlage für die Arbeit des Fördervereins der neu errichteten Schule.

Spende_von_C&A

Gute Laune bei der Scheckübergabe: (v.l.) Bürgermeister Walther Boecker, Margit Reisewitz und Markus Merkle vom Förderverein der Gesamtschule sowie Irene Ginkel und Iris Schumacher von der C&A-Filialleitung. Foto: Copyright freigegeben

Erst mit 25 Jahren Lesen gelernt und nun Autor

Die Hürther Lesementoren im Verein der Lesefreunde Hürth hatten den Autor Tim Thilo Fellmer ins Bürgerhaus eingeladen, wo er in beeindruckender Weise seinen Weg vom Analphabeten zum Buchautor beschrieb. Weder in der Grundschule noch später in der weiterführenden Schule gelang es Fellmer, lesen zu lernen. Er schilderte anschaulich, welchen Einfluss diese Situation auf sein Verhalten hatte. Er wurde aggressiv, um sein Selbstwertgefühl zu stärken und versuchte, seine Schwäche vor anderen zu verbergen. Erst Mitte 20 überwand er sich und lernte lesen, auch wenn es 10 Jahre  dauerte, bis er seinen Analphabetismus überwunden hatte. Jetzt ist er Autor von Kinderbüchern und Botschafter für Alphabetisierung.

 Fellmer

Die Zuhörer, die meisten von ihnen Lesementoren, die sich mit leseschwachen Kindern beschäftigen, waren sehr berührt von Fellmers Lebensgeschichte. Eine lebhafte Diskussion entspann sich über die Wege, wie man Leseschwäche beheben kann. Fellmer lobte die Arbeit der Lesementoren und bestärkte sie in ihrer Tätigkeit.

Nächstes Jahr wird Tim Thilo Fellmer die Ausstellung  über Analphabetismus eröffnen, die in der Stadtbücherei gezeigt wird. Der Termin wird  noch bekannt gegeben.

Adventsbasar im Tierheim

Am 22.11.14 fand der alljährliche Adventsbasar des Tierheims Helenenhof statt. Traditionell bietet das Tierheim die Möglichkeit, sich mit Weihnachtsgeschenken für Zwei- und Vierbeiner einzudecken, wobei das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, denn es gibt Reibekuchen, Glühwein, Kinderpunsch und Kakao.

Wichtiger aber ist, dass allen Herrchen und Frauchen, die sich ein Tier aus dem Helenenhof geholt haben, die Gelegenheit geboten wird, „ihre“ Geschichte zu erzählen, wie wohl sich ihre Katze fühlt, wie sie mit anderen Katzen kuschelt; wie wunderbar der Hund, der aus Kellerhaltung gerettet wurde, sich beim Herrchen fühlt und wie prächtig sich die Tiere entwickelt haben, die im Karton im Tierheim abgegeben wurden. Hundehalter bringen ihre Tiere mit, Katzenbesitzer präsentieren stolz ihre Tiere auf dem Handy.

 

Von Bedeutung ist diese Veranstaltung auch als Kontaktbörse, denn viele kommen vorbei, weil sie Sachspenden bringen möchten und dabei das Tierheim und die Mitarbeiter kennenlernen oder sich informieren möchten, wie es funktioniert, wenn man sich für ein Tier interessiert und es mitnehmen möchte. Auch Fragen zur Betreuung von Tieren konnten schnell und praktisch gelöst werden.

Adventsbasar_im_Tierheim_2014

Der Zuspruch war groß, auch Bürgermeister Walther Boecker und der Bürgermeisterkandidat der SPD, Stephan Renner, kamen ins Tierheim. Die Vorsitzende, Hanni Schäfer, zeigte sich sehr zufrieden. „Wir haben einen Gewinn von 3500 Euro gemacht, dafür bedanken wir uns herzlich. Das hilft uns sehr bei der Versorgung der Tiere!“