Höchstspannungsleitungen: Der Kampf geht weiter

Um dem Anliegen der Bürger und der Interessengemeinschaft Hürth für die Erdverkabelung Nachdruck zu verleihen, ist am 20.5.14 ein Schreiben an die Minister Remmel und Duin (Umwelt und Wirtschaft) des Landes NRW und an den Bundeswirtschaftsminister Gabriel gegangen, das die Landtagsabgeordnete für den Rhein-Erft-Kreis, Frau Brigitte Dmoch-Schweren, aufgesetzt hatte. In diesem Brief wurde die besondere Situation in Hürth dargestellt, wo sich die Stromtrassen in unmittelbarer Nähe der Wohnbebauung befinden, und darum gebeten, diese Strecke als Pilotstrecke für Erdverkabelung auszuweisen.

Am 25.6. antwortete Landeswirtschaftsminister Garrelt Duin auf das Schreiben von Frau Dmoch-Schweren, indem er darlegt, dass ein „Tausch“ der Pilotstrecken gerichtlich untersagt sei. Er verweist auf Bemühungen des Landes NRW, das Erneuerbare Energien Gesetz zu novellieren, was aber im Bundesrat keine Mehrheit gefunden habe. Dieses Schreiben zerschlägt also die kleine Hoffnung, die ein Tausch der Pilotstrecken mit sich gebracht hätte.

 Am 9.7. antwortete auch Bundesminister Gabriel. Auch er beharrt auf der geltenden Rechtslage, behauptet, es gäbe noch keine Erfahrungen mit Erdverkabelung und bittet Frau Dmoch-Schweren, sich die Pläne Amprions einzusetzen, was sie sofort abgelehnt hat.

Beide Schreiben lassen also keinerlei Entgegenkommen erkennen; so zeigt auch das Schreiben der Bundesregierung, dass auf die Gegebenheiten in Hürth überhaupt nicht eingegangen wird. Diese Antworten können nicht zufriedenstellen, da die Ablehnung der Hürther Situation nicht Rechnung trägt.

Wie geht es nun weiter?  Im Herbst finden Anhörungen bei der Bezirksregierung Köln statt, bei denen die Beschwerden der Anwohner behandelt werden. Am 4.9. hat Bürgermeister Walther Boecker auf Bitte der IG Hürth zu einem Runden Tisch eingeladen, bei dem Landes- und Kommunalpolitiker sowie Vertreter der IG Hürth anwesend sein werden. Hier sollte das weitere Vorgehen abgestimmt werden.

Eine interessante Variante dieses Kampfes um Erdverkabelung hat sich in Quickborn ergeben: hier hat der Netzbetreiber TenneT eine Erdverkabelunge beantragt, obwohl die 380KV Trasse außerhalb der 4 Pilotstrecken liegt.

Hierzu das Gutachten von Prof. Brakelmann:
(Besonders interessant Seite 20)

Es lohnt sich also weiterzukämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.